Musik + KI = MusKI

project

Musik + KI = MusKI

Status

Open

Credits

Supported by: 
MusKI wird/wurde entwickelt im Rahmen von „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR.

MusKI vermittelt über digitale Explorables, Workshops und Event-Formate auf spielerische Weise aktuelle Forschung zu Musik und Künstlicher Intelligenz. Erlebe, wie Mensch und Maschine in der Musik auf kreative Weise zusammenwirken können und entdecke deren jeweilige Grenzen.

Unser Ziel ist es, einem allgemeinen Publikum aktuelle Forschung und Anwendungen zu Musik und KI näher zu bringen. Die Interaktion mit den Benutzer*innen erfolgt über:

  1. eine digitale Ausstellung mit “explorable explanations”,
  2. über online-Workshops, und
  3. ein kopierbares hybrides Live-Event-Format.

Eine möglichst große digitale Reichweite und Partizipation wird angestrebt, die wiederum Projekte im analogen Raum (zu Hause, in Museen, in Schulen) motivieren soll.

Die Werkzeuge zur Interaktion werden im Zuge dieses Projektes auch anderen Organisationen/Ausstellungen zur Verfügung gestellt, damit sie selbst eigene Exponate einfacher digital umsetzen und die Tools auch in eigenen online-Workshops einsetzen können. Das gesamte Projekt (alle Inhalte, Medien und Methoden) steht unter offenen Lizenzen und zeigt ein mögliches Szenario für digitale Ausstellungs-Interaktion

 

Explorable Explanations

Die Besonderheit des Projektes MusKI sind die interaktiven “Explorable Explanations” (kurz “Explorables”), das sind Software-Programme mit ergänzenden Medien zum forschenden Lernen der Inhalte. Sie bieten einen niederschwelligen Einstieg mit Gamification-Ansätzen und werden so aufgebaut, dass sie einen kreativen Austausch mit den Inhalten ermöglichen. Dieses Medium ist im Bereich der Medien und Wissenschaft stark verbreitet, im Kulturbereich noch relativ neu. Eine Erforschung von explorables als digitale Interaktion für Ausstellungen ist der Kern dieses Projektes. Die Zielgruppe ist ein möglichst allgemeines Publikum. Ein spezieller Fokus in den online-Workshops wird auf junge Menschen zwischen 12 und 18 gelegt und auf Lehrkräfte und Multiplikator*innen. Eine indirekte Zielgruppe zur Weiterverwendung der Inhalte sind Akteure im Bereich klassische und neue Musik, Museen, Science Centres, und Bildungseinrichtungen, die die sich mit der Vermittlung von Musik und KI beschäftigen möchten.

 

Workshops

Zusätzlich zu der digitalen Ausstellung und den explorables werden 12 kostenfreie online-Workshops (je 90 Minuten, in Deutsch oder Englisch) konzipiert und organisiert:
 

Live-Event-Format

Außerdem wird ein hybrides Live-Event-Format entwickelt, das von Museen (aber auch zu Hause) kopiert werden kann. Eine KI interpretiert ein Klavierstück, in dem es vom “Notenblatt” spielt. Eine Pianist*in spielt vorher oder nachher live in einer Videostreamübertragung und das Publikum vergleicht, unterscheidet, genießt beide Interpretationen. Eingebettet wird diese Veranstaltung in ein online-Vermittlungsprogramm zu Musikinterpretation und verwendeten Musik-KI-Methoden über die Explorables.
 
Ein erstes Prototyp-Event findet am 23. Oktober in Heidelberg statt: